Tax alert 03 März 2020

Beteiligungspapiere: Wichtig ist die gute Absicht

In einem Urteil vom 29. Mai 2019 (Staatsrat, 3.-8. Kammer. 29. Mai 2019, AZ 411209, Montisambert) bestätigt der Staatsrat, dass Wertpapiere als Beteiligungspapiere gelten können, was dazu führt, dass der aus ihrer Veräußerung resultierende Buchgewinn praktisch von der Körperschaftssteuer befreit wird, wenn die übernehmende Gesellschaft zum Zeitpunkt des Erwerbs die Absicht hatte, Einfluss auf die auflegende Gesellschaft auszuüben, ohne nachweisen zu müssen, dass dieser Einfluss tatsächlich während der Haltedauer der Wertpapiere ausgeübt wurde.

Die Fakten:

Der Fall betraf eine Holdinggesellschaft, die SARL Montisambert, die 2007 eine Beteiligung von 5,17% am Kapital der Firma Sarenza erworben hatte. Parallel zur Übernahme wurde der Geschäftsführer und alleinige Gesellschafter der Holding zu einem der fünf Mitglieder des Aufsichtsrats der Firma Sarenza ernannt. Die tatsächliche Ausübung der mit diesem Mandat übertragenen Befugnisse wurde nicht nachgewiesen.

Vier Jahre später, zum Zeitpunkt der Veräußerung dieser Beteiligung (die aufgrund einer Kapitalerhöhung, an der sich die Holdinggesellschaft nicht beteiligte, auf unter 5% sank), hat die Firma Montisambert den daraus resultierenden Buchgewinn in Anwendung des für langfristige Wertzuwächse in Verbindung mit dem Verkauf von Beteiligungspapieren (praktisch) steuerfrei erhalten.

Im Rechtsstreit geht es um die Einstufung von Beteiligungspapieren.

Zur Unmöglichkeit, die unwiderlegbare Vermutung der Einstufung von Beteiligungspapieren geltend zu machen:

In diesem Fall konnte die erwerbende Gesellschaft diese Vermutung nicht geltend machen, da der zum Zeitpunkt der Veräußerung erforderliche Besitz von 5% des Kapitals und der Stimmrechte nicht eingehalten wurde (Staatsrat, 26. Januar 2018, AZ 408219, EBM).

Zur Absicht zur Ausübung eines Einflusses und zu den Mitteln in der Zielgesellschaft, die für die Kennzeichnung von Beteiligungspapieren erforderlich sind :

In steuerlicher Hinsicht stellen Aktien Beteiligungspapiere dar, wenn sie diese Eigenschaft in buchhalterischer Hinsicht haben. Es handelt sich um Wertpapiere, deren dauerhafter Besitz für die Tätigkeit des Unternehmens als nützlich erachtet wird, insbesondere, weil dadurch ein Einfluss auf die Gesellschaft ausgeübt werden kann, die die Wertpapiere aufgelegt hat, oder ihre Kontrolle sichergestellt werden kann.

Der Nutzen ist gegeben, „wenn die Kaufbedingungen der fraglichen Papiere die Absicht des Erwerbers aufzeigen, einen Einfluss auf die ausgebende Gesellschaft auszuüben, und ihm die Mittel geben, einen solchen Einfluss auszuüben“ (Staatsrat, 20. Oktober 2010, AZ 214248, Staatsrat, 12. März 2012, AZ 342295 und Staatsrat, 20. Mai 2016, AZ 392527).

Der Einfluss kann durch die Beteiligung an der Geschäftsführung und an der Finanzpolitik des Zielunternehmens nachgewiesen werden und insbesondere aus einer Vertretung in den Führungs- oder Aufsichtsorganen resultieren.

Zum Datum, an dem der Einfluss beurteilt wird:

In seinem Urteil vom 29. Mai 2019 bestätigt der Staatsrat, dass die Absicht, einen Einfluss auszuüben, sowie die Mittel, ihn auszuüben, anhand der Bedingungen für den Kauf der Papiere beurteilt werden, d.h. am Tag des Erwerbs der Papiere, ohne nachweisen zu müssen, dass dieser Einfluss tatsächlich über die Dauer des Besitzes der Papiere ausgeübt wurde.